ZurückDurch die Krise zu einem erfolgreichen Re-Start!
Eigene Gründungserfahrung ist ein hoher Wert. GründerInnen starten mit großartigen Ideen, viel Engagement und der Überzeugung, ein innovatives Produkt und eine wertvolle Dienstleistung zu schaffen. Gleiches gilt für NachfolgerInnen in Familienunternehmen oder GeschäftsführerInnen. Sie alle teilen eine hohe Identifikation mit ihrem Unternehmen, mit ihrer Aufgabe und den Wunsch nach Erfolg und Anerkennung.

Aber nicht jedes Unternehmen schafft es, erfolgreich im Wettbewerb um Kunden, bei der Gewinnung und Bindung von MitarbeiterInnen und der Bewältigung der verschiedensten Herausforderungen zu bestehen. Die Corona-Krise zeigt uns deutlich, dass es oft externe, nicht beeinflussbare, Auslöser sind, die zu einer Insolvenz führen.

Oft kommen äußere Auslöser und innere Ursachen zusammen, z. B. ein unzureichendes Controlling und Liquiditätsmanagement, ein falscher Führungsstil oder Fehler bei der strategischen Ausrichtung. Viele entstehen Unternehmenskrisen entstehen durch plötzliche Marktveränderungen, insolvente Kunden oder Lieferschwierigkeiten von Lieferanten. Effekte, die in den letzten Monaten viele Unternehmen erfahren haben und auf die sie sich oft nur bedingt vorbereiten konnten. Auf der subjektiven Ebene zählen zu den Hauptursachen der Anspruch, allein alles besser machen zu können, und der fehlende Mut, unangenehme Wahrheiten anzuerkennen und etwas zu ändern.

Krisenerfahrung produktiv machen!

UnternehmerInnen, GründerInnen und NachfolgerInnen in der Krise machen Erfahrungen, die es wert sind, genutzt und geteilt zu werden. Sie bilden die Basis des Erfolgs für einen Restart, eine neue Gründung. Das ifm (Institut für Mittelstandsforschung) hat nachgewiesen, dass Zweit- und Mehrfachgründer erfolgreicher sind als Neugründer, wenn UnternehmerInnen aus ihren Fehlern gelernt haben.

Das aus der Krisenerfahrung gewonnene, unternehmerisches Potential nutzbar machen – das ist der Grundgedanke des EU-Projekts zur Förderung von Re-Startern, von »UnternehmerInnen der zweiten Chance«. Es baut auf der Erkenntnis auf, dass Lernen aus Krisen und Scheitern wichtig und wertvoll ist. Und es muss gefördert werden, denn es geschieht nicht unbedingt automatisch. Es geht darum, ein Potential zu heben, das besonders jetzt in der Corona-Krise besondere Bedeutung bekommt.

Start-up BW – Förderung durch das Baden-Württembergische Wirtschaftsministerium

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördert ein Pilotprojekt, in dem in Zusammenarbeit mit zehn Industrie- und Handelskammern bzw. Handwerkskammern und Partnern wie der innoWerft Re-Starter Trainings angeboten werden. Menschen in oder nach einer unternehmerischen Krise wird dort ein geschützter Raum geboten. Hier werden sie gemeinsam und anonym von krisenerfahrenen Trainern unterstützt: So können sie mit einer unternehmerischen Krisen- oder Insolvenzerfahrung proaktiv umgehen und erfolgreich re-Starten. Darüber hinaus bietet es Gründern, Nachfolgern und anderen Teilnehmenden ein Sensibilisierungstraining, Kompetenzen zur frühzeitigen Krisenbewältigung zu stärken.

Die für die Teilnehmenden kostenlosen Trainings sind ein Pilotprojekt im Rahmen der Landeskampagne Start-up BW. Sie werden durchgeführt von der TEAM U Restart gGmbH in Kooperation mit regionalen Partnern, hier mit der IHK Rhein-Neckar und der innoWerft. TEAM U ist die erste gemeinnützige Organisation in Deutschland, die sich speziell um selbständige Unternehmerinnen und Unternehmer in Krisen kümmert.

Re-Starter Training in der innoWerft: 18.11.2020

Das Re-Starter Training in der Rhein-Neckar-Region findet (live) statt am 18.11. von 09:00-17:00 Uhr in der innoWerft in Walldorf. Genaue Informationen dazu finden Sie auf der Anmeldeseite unter

https://www.eventbrite.de/e/re-start-krisenerfahrungen-als-chance-fur-den-zweiten-anlauf-tickets-117583141341

Weitere Informationen gibt es unter www.startupbw.de/themen/re-starter.

Termine für Re-Starter Trainings in anderen Regionen Baden-Württembergs finden Sie hier:
https://www.eventbrite.de/o/team-u-restart-ggmbh-29692320433

Haben Sie Fragen, die Sie persönlich besprechen möchten? Ihre Ansprechpartner bei TEAM-U sind: